3. Ärztlicher Befund (A) – 3.02. Fehler und Stigmen

Unter Fehler und Stigmen wurden chronische oder angeborene Krankheiten bzw. Veränderungen verstanden. Diese wurden, wie die Gesundheitsvorgeschichte, nur von 1952 bis 1954 einschließlich an beiden Kohorten erhoben, ggfs. später farbig ergänzt.

Folgende Variablen, Tests bzw. Körperregionen waren Teil der Untersuchung:

  • • Name
  • • Alter
  • • Größe
  • • Gewicht
  • • Untersuchungsjahr
  • • Dysplasien
  • •Entwicklungsvarianten
  • •Chronische Allgemeinerkrankung
  • •Haut und Haare
  • •Brüche
  • •Muskel und Bindegewebe
  • •Skelett
  • •Lymphsystem und Blutkrankheiten
  • •Augen
  • •Ohren
  • •Nase und Mund
  • •Gebiss
  • •Drüsen mit inneren Sekreten
  • •Herz und Kreislauf
  • •Lunge
  • •Magen und Darm
  • •Nieren und Blase
  • •Genitale
  • •Nervensystem und Psyche (jeweils mit Hollerithzahlen codiert, deutliche bzw. schwere Funktionsstörung)
  • •Allgemeinzustand (gut, mittel, schlecht)
  • •Entwicklungstempo (verfrüht, normal, verzögert)
  • •Turberkulinreaktion (positiv, negativ)
  • •BCG-Schutzimpfung

Quelle: Foerster, S. (2013). Von den „Deutschen Nachkriegskindern“ zu einer Längsschnittstudie der Entwicklung über die Lebensspanne. Evaluation der Methodologie einer Stichprobenreaktivierung (Diplomarbeit). Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn, Anhang.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sascha Foerster (22. Januar 2014). 3. Ärztlicher Befund (A) – 3.02. Fehler und Stigmen. Deutsche Nachkriegskinder rev. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vc2e


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search