5. Crowdfunding-Newsletter für die “Suche nach den Nachkriegskindern”

Es ist jetzt etwas mehr als ein Jahr her, dass das Crowdfunding für die „Suche nach den Nachkriegskindern“ sich am letzten Tag noch sehr positiv entwickelt hatte und sich so mir die Chance bot, ein Jahr weiter nach potentiellen Studienteilnehmern zu suchen, Erfahrungen zu machen und die Projektidee bekannt zu machen.

Das hier wird daher der letzte Crowdfunding-Newsletter sein, wobei ich die Idee eines Newsletter im Grunde gar nicht schlecht finde und weiterführen möchte. Aber zuerst blicken wir zurück auf den letzten Stand der Dinge.

Newsletter sind jetzt für alle freigeschaltet

Die Newsletter waren bisher passwortgeschützt. Mittlerweile denke ich aber, dass diese Hintergrundinformationen nun für alle sichtbar sein dürfen, die am Projekt Interesse hatten, darum habe ich bei allen Newslettern den Passwortschutz wieder entfernt. In den Newslettern spreche ich sehr offen die Höhen und Tiefen des letzten Jahres an.

Crowdfunding-Newsletter 1: http://zakunibonn.hypotheses.org/1195

Crowdfunding-Newsletter 2: http://zakunibonn.hypotheses.org/1192

Crowdfunding-Newsletter 3: http://zakunibonn.hypotheses.org/1423

Crowdfunding-Newsletter 4: http://zakunibonn.hypotheses.org/1682

Einrichtung einer separaten Webseite für das Projekt und Publikation der Literaturergebnisse

Bei Hypotheses kann man sehr gut bloggen und hat eine tolle Community, jedoch habe ich nur begrenzte Möglichkeiten, dass Design anzupassen und Plugins zu installieren. Darum habe ich vom Crowdfunding-Geld eine Domain gekauft und dort meine gesamte Literaturdatenbank, die ich über die Jahre aufgebaut habe, publiziert. (Das Plugin nennt sich ZotPress und zeigt meine Zotero-Literaturdatenbank im Blog an.) Im Laufe der Zeit werde ich dort auch andere Ergebnisse publizieren. Die Seite dient auch als Archiv für die bereits erschienen Blogartikel.

http://nachkriegskinder-studie.de/literaturdatenbank/

Wer selbst Literatur zur Datenbank beitragen möchte oder mit Zotero selbst synchronisieren und mitarbeiten will, kann sich gerne bei mir melden.

Präsentation des Crowdfundings beim Verband deutscher Stiftungen in Berlin

Am 6. Februar 2015, also auf den Tag genau ein Jahr nach dem erfolgreichen Crowdfunding, durfte ich das Projekt beim Verband deutscher Stiftungen in Berlin im Arbeitskreis Internationales vorstellen. Einen Bericht über diesen Vortrag habe ich in meinem persönlichen Blog publiziert.

http://saschafoerster.de/2015/02/crowdfunding-als-forschungsfinanzierung-vortrag-beim-bundesverband-deutscher-stiftungen-am-6-2-2015-in-berlin/

DARIAHde-Fellowship bei der SUB Göttingen

Glücklicherweise habe ich eine Anschlussfinanzierung für die nächsten 6 Monate bekommen. Am 16. Februar fahre ich nach Göttingen um meinen befristeten Arbeitsvertrag bei der SUB Göttingen zu unterzeichnen, der als Fellowship bzw. Stipendium dienen soll. https://de.dariah.eu/fellowshipprogramm

Mein Dienstort bleibt Bonn und es handelt sich um eine 50%-Stelle, die ich berufsbegleitend nutzen darf, was ein Vorteil zu vielen anderen Stipendien ist, bei denen man keinen Nebenerwerb haben darf.

Der Vorteil zum Crowdfunding ist natürlich, dass ich so angestellt und vollständig sozialversichert bin. Darüber hinaus bekomme ich Kontakte zum DARIAH-Netzwerk, was das Projekt mit Sicherheit unterstützen wird.

Ein Nachteil zum Crowdfunding ist der höhere Verwaltungsaufwand. Bei einer Stelle muss man den Verwaltungen viele Informationen zukommen lassen, die man wiederum bei anderen Verwaltungen einholen muss. Ich schätze grob, dass mich mein Arbeitsvertrag eine Woche Arbeitszeit bei einer Stipendienlaufzeit von 6 Monaten (50%) gekostet hat. Beim Crowdfunding bestand mein Verwaltungsaufwand darin, einen Dauerauftrag vom Treuhandkonto auf mein Privatkonto vorzunehmen. Natürlich musste ich Dankeschöns einlösen und alles transparent machen, mir schien das aber irgendwie leichter von der Hand zu gehen.

Bis zum 16. August 2015 bin ich also in Lohn und Brot, was schon mal eine Erleichterung ist, aber mich trotzdem in gewisser Unsicherheit hinterlässt. Ich weiß, wie schnell so ein Jahr herum ist, geschweige denn ein halbes Jahr, und wann man anfangen muss, Alternativen zu suchen. Viel Zeit wird also nicht bleiben.

Präsentation der „Suche nach den Nachkriegskindern“ beim DH-Summit in Berlin

Am 3. und 4. März werde ich dann nach Berlin zum DARIAH-DH-Summit fahren. https://de.dariah.eu/dhsummit2015

Ich muss bis dahin noch ein Poster über die Suche nach den Nachkriegskindern vorbereiten, dass ich dann beim PosterSlam in einer Minute vorstellen soll. 60 Sekunden sind schon arg knapp dafür, aber man soll ja nur Interesse wecken.

Ausblick und Auswertungen

Bevor es aber weiter in neue Ideen und Projekte geht, möchte ich auch nach und nach einige Auswertungen und Ergebnisse des letzten Jahres veröffentlichen, beispielsweise über die Struktur der Crowdfunding-Unterstützung, meiner Arbeitszeit im Jahr und dem Verlauf der Suche.

Im Blog werde ich noch die letzten Teile meiner Diplomarbeit von 2013 publizieren, so dass man schlußendlich die gesamte Diplomarbeit online lesen kann.

Wie die Zukunft des Nachfolgeprojekts, also der tatsächlichen Studie an den Nachkriegskindern aussieht, vermag ich selbst nicht zu sagen, noch einzuschätzen, es gibt zu viele Unsicherheitsfaktoren. Nur so viel weiß ich –  dass ich auch weiterhin mein Bestes dafür geben möchte. Ich weiß auch nach dem Crowdfundingjahr sehr zu schätzen, dass mich so viele Menschen unterstützt und getragen haben. Ihr seid die Riesen auf dessen Schultern ich ausgucken darf.


Sascha Foerster

Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.