Sabine Bode in der BR Nachtlinie über die “vergessene Generation”

Sabine Bode war eine der Ersten, die sich mit dem Thema „Kriegskindheit“ aus journalistischer Perspektive beschäftigt hat. Sie war zu Beginn Ihrer Recherchen in den 90er Jahren überrascht, dass sich so wenig Material zu den Folgen der Kriegskindheit finden ließ. Doch gerade Menschen im Alter lassen die Kindheit wieder näher an sich herankommen, sagt Bode im TV-Interview zu ihrem Bestseller-Buch “Die vergessene Generation”.

Sie erkannte im Schweigen darüber ein flächendeckendes Tabu: “‘Die Kinder dieses Krieges sind gut davon gekommen’, wurde gesagt und das glaubten die Kriegskinder selbst auch. Sie haben immer gesagt, andere haben es schlimmer gehabt, sie meinten damit teilweise die Opfer des Holocausts.”

In der Altenpflege und in der Psychiatrie spielen die Folgen der Kriegskindheit zunehmend eine Rolle: „Es lohnt sich historisch zu denken.“

Bode wünscht sich einen Satz vom Bundespräsidenten an die Kriegskinder: „Ihr hattet es schwer.“ und „Ihr habt so viel zur Demokratisierung unserer Gesellschaft beigetragen.“

Kurzzusammenfassung des 30-minütigen Beitrags im BR: Nachtlinie. Unterwegs mit Sabine Bode.
http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachtlinie/nachtlinie-204.html


Sascha Foerster

Twitter

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.