„Die vergessene Studie“: Als Studiogast in der WDR Lokalzeit Bonn (28. April 2014)

Gestern Abend lief in der WDR Lokalzeit Bonn der Beitrag von Britta Schwanenweg über die „vergessene Studie“, danach durfte ich als Studiogast mit dem Moderator Ralf Henscheidt sprechen.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-bonn/videonachkriegskindergesucht100.html

Im Büro

Prof. Georg Rudinger und das WDR-Team

Der Beitrag wurde schon am 7. April gedreht. Vormittags kam das Fernsehteam des WDRs in unsere Büros und vor Computer und Akten wurden die Statements von Prof. Georg Rudinger und mir eingesprochen. Das WDR-Team war zu viert da, wir zu zweit, so wurde es schon etwas eng im kleinen Büro. Doch die Atmosphäre war sehr angenehm und die Redakteurin Britta Schwanenberg stellte interessiert und gut vorbereitet Fragen, sodass die Statements einfach fielen. Der Dreh dort dauerte etwa eine gute Stunde, davon blieben im Beitrag natürlich nur einige kurze Ausschnitte. Und genau auf diese Statements kam es an: Im Beitrag soll ja eine Nachricht übermittelt werden und diese kann man sich vorher gut überlegen. Man bekommt eine Frage gestellt und sollte darauf kurz, knapp und allgemeinverständlich antworten. Anfangs fiel es mir noch schwer, da ich versuchte „besonders natürlich“ zu antworten, aber sobald ich aufhörte es zu versuchen, fiel mir der natürliche Gesprächsfluss leichter.

Frau K. beim Ehemaligentreffen (Bildrechte: Frau K.)

Nachmittags besuchten wir Frau K. beim Ehemaligentreffen mit ihren Mitschülerinnen in einem Bonner Restaurant. Frau K. hatte sich seinerzeit durch den Zeitungsartikel im General Anzeiger bei uns gemeldet und hat uns seitdem schon zweimal bei Dreharbeiten unterstützt; ein weiterer Beitrag für 3sat nano ist in Vorbereitung. Es war schon ein besonderer Moment die Generation, die wir erforschen möchten, lebendig vor sich zu sehen, wie sie ihre Fotoalben austauschen und über die Schulzeit plaudern. Manche Mitschülerinnen von Frau K. konnten aber schon nicht mehr teilnehmen, sei es, weil sie weit entfernt wohnten oder auch aus gesundheitlichen Gründen die Fahrt nicht auf sich nehmen konnten.

Die Nachkriegskinder (Bildrechte: Frau K.)

Gestern, am 28. April, kurz vor dem Mittagessen kam dann relativ kurzfristig die Einladung zum Studiogespräch in den „Landgrabenweg 45“ in Bonn. Nach dem Beitrag sollte ich live im Studio einige Fragen vom Moderator der Lokalzeit, Ralf Henscheidt, beantworten. Nach ein paar Emails und Telefonaten war alles geklärt. Ich war natürlich aufgeregt, fühlte mich aber auch sehr gut durch das Team der Lokalzeit vorbereitet. Nachmittags rief mich auch der Moderator nochmal an und hat mit mir einige Fragen durchgesprochen. Besonders beruhigt hat mich sein Argument, dass ich mir keine Sorgen um Verhaspler machen solle: Es sei seine Aufgabe, diese aufzufangen. Ein echter Moderator! So konnte ich also abends um halb sieben ganz unbesorgt ins Bonner Studio der Lokalzeit fahren.

http://instagram.com/p/nVypfyhLkS/

An der Tür des „Landgrabenwegs 45“ wurde ich von einer Studentin abgeholt, die mich von nun an betreute. Ich bekam ein Glas Wasser und wurde in die „Maske“ geführt. Dort waren an den Wänden viele Autogramme von Moderatoren, Schauspielern und anderen Fernsehmenschen. Im Vorzimmer zur Maske saßen zwei Gebärdensprachdolmetscher von Phoenix, die sich auf die Abendnachrichten vorbereiteten. Ich bekam von einer Maskenbildnerin ein bisschen Puder und einen Einblick in die Arbeit des Maskenbildners. Dessen Job besteht nämlich oft nur aus Warten, manchmal aber auch aus stundenlangem Frisieren. Bei mir dauerte das Pudern eine Minute und danach konnte ich mich unterhalten. Witzigerweise war das Gespräch mit dem anderen Maskenbildner genau die richtige Vorbereitung, da er interessiert war und mir alle Fragen stellte, die ich später live auch gestellt bekommen habe.

Das Lokalzeit-Studio in Bonn

Kurz vor der Sendung wurde ich ins Studio gebracht. Das Studio der Lokalzeit ist vielleicht so groß wie ein größeres Wohnzimmer mit hoher Decke, richtig gemütlich. Dort hängen natürlich viele Lampen, Kabel und um einen herum steht viel Technik. Die drei Kameras wurden alle von einem Kameramann am Computer ferngesteuert. Und wer es einmal genau beobachetet, sieht, dass sich die Augen des Moderators immer etwas nach rechts und links bewegen, da er am Teleprompter seine Moderationstexte abliest (und doch sehr natürlich „rheinisch“ klingt, so stand auf dem Teleprompter auch: „Die Ferien sind ‚rum.“). Im Studio durfte ich auch mal Moderator spielen und vom Teleprompter ablesen, wurde dann verkabelt und mir wurde gezeigt, wo ich später stehen soll. Danach habe ich zum ersten Mal selbst den Beitrag von Britta Schwanenberg gesehen. Ich fand ihn sehr gelungen und freute mich auf das Studiogespräch.

Der Moderator Ralf Henscheidt kam etwas später dazu und sprach noch mal kurz mit mir die Fragen ab. Er war sehr professionell und ich fühlte mich als Studiogast sehr wohl und sehr gut durch seine Moderation geführt. Er fragte noch, ob ich Fussball schaue, leider konnte ich ihm keine gute Überleitung zum nächsten Thema liefern. Dann ging für ihn die Arbeit los und ich habe mir in einem Vorzimmer die Sendung angeschaut und mich mit meiner Betreuerin unterhalten. Als der Beitrag gerade lief, kam ich dann ins Studio an meine Stelle und es ging los…. und war auch schon wieder vorbei.

Drei Minuten sollte das Studiogespräch dauern und die Zeit verging wie im Fluge. Die Fragen von Ralf Henscheidt brauchte ich nur ganz kurz und knapp zu beantworten und ich merkte an seiner Körpersprache, wann er die nächste Frage stellen wollte. Nach dem Studiogespräch gab er mir noch als Tipp auf den Weg, den Beitrag aus der Mediathek zu verlinken. Am schönsten ist es doch, wenn „neue“ und „alte“ Medien zusammen arbeiten. Hier also das Ergebnis eines Drehtags und eines Studiobesuchs (zumindest bis der Beitrag aus der Mediathek gelöscht wird).

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-bonn/videonachkriegskindergesucht100.html

Übrigens gab es schon einige Rückmeldungen von ehemaligen Teilnehmern der Studie, die den Beitrag gesehen haben. Darüber freue ich mich besonders. Natürlich merkte man auch den Blogstatistiken an, dass sich viele Menschen weitere Informationen aus dem Netz suchen. Die Rückmeldungen per Email versuche ich so bald wie möglich zu beantworten.


Sascha Foerster

Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 8. Februar 2015

    […] Rückmeldungen entstanden durch die Berichterstattung von WDR Lokalzeit Bonn (2 positive), WDR5 "Neugier genügt" (2 positive), die Neuss-Grevenbroicher Zeitung (1 positive) […]

  2. 10. April 2016

    […] erschien der Beitrag in der WDR Lokalzeit Bonn, am Dienstag kam die Email einer Mitarbeiterin der WDR5-Redaktion, ob ich nicht Interesse hätte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.