2. Sozialbiologische Diagnostik: Umweltbogen (U)

Der Umweltfragebogen war für mehrere Jahre angelegt, mindestens für drei, maximal für fünf. Er wurde für die Kinder beider Kohorten ausgefüllt. Der Umweltbogen wurde über den gesamten Untersuchungszeitraum mit verschiedenfarbigen Tinten je Jahr nur bei Veränderungen oder Ergänzungen weiter bearbeitet (1955 in blau, 1956 in rot, 1957 in grün). Die Fragebögen wurden von Fürsorgerinnen ausgefüllt, die einen Hausbesuch machten und die Eltern dabei interviewten.

Folgende Variablen enthielt der Umweltbogen von 1952 bis 1954 in der Kopfzeile:

  • Akten-Nr.
  • Name
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • Schule
  • Alter (Jahr, Vierteljahr)
  • Datum der Feststellung
  • Wohnung (Adresse)

Folgende Angaben wurden jeweils für Vater und Mutter getrennt aufgenommen:

  • Name
  • Geburtsjahr
  • tot
  • getrennt
  • erlernter Beruf („Systematik der Berufe“)
  • ausgeübter Beruf (Schüler, Lehrling, Arbeiter, Angestellter, Beamter,
  • Selbstständiger, Rentner, Hausfrau, Arbeitslos,…)
  • Kind (ehelich, unehelich)
  • Geschwisterstellung (Nr., Anzahl Geschwister)
  • Wohnung (Räume, Betten, Personen)

Folgende Variablen wurden für die gesamte Familie erhoben:

  • Monatseinkommen (DM)
  • Besitz (Textfeld)
  • Kinder (Alter, Geschlecht)
  • Mitbewohner
  • Einkommen (maximal, auskömmlich, minimal; wirtschaftlich, schuldenfrei, schlecht und recht, unwirtschaftlich)
  • Wohnung (geräumig, hinreichend, beschränkt; gepflegt, erhalten, verwahrlost)
  • Arbeit (überlastet, durchhaltend, brachliegend; strebsam, gleichmäßig, lässig)
  • Gesamturteil (geschlossen, zusammengehalten, aufgelöst)
  • Bericht (freier Text, Datum, Maßnahmen, Durchführung)

Ab 1955 wurde eine neue Version des Umweltbogens verwendet, nur die Angaben in der Kopfzeile haben sich nicht verändert. Besonders die soziale Lage der Familie, die Herkunft (z.B. Flüchtlinge) und die Wohnortstruktur (Stadt-Land) sind als neue Variablen hervorzuheben.

  • Vater (Name, Vorname, Geburtsjahr, teils Geburtsort)
  • Mutter (Name, Vorname, frühere Namen, Geburtsjahr, teils Geburtsort)
  • Beruf des Vaters (erlernt und ausgeübt)
  • Beruf der Mutter (erlernt und ausgeübt)
  • Beruf des Kindes (Beruf, Adresse des Arbeitsgebers)
  • Geschwister, Geschwisterstellung, Geschwisterzahl, Mitwohner
  • Wohnräume, Bettanzahl; Personenzahl
  • Monatseinkommen (DM)
  • soziale Lage der Familie (unbekannt, auffällig günstig, unauffällig normal, sozial bedürftig, Fürsorgeempfänger)
  • Herkunft der Familie (Einheimisch, Vertriebene, Zugewandert aus Ostzone, Evakuierte, Zugezogene, unbekannt)
  • Wohnortstruktur (dörflich, Vorstadt, Großstadt, Industrie, Bergbau, Baracke,…);

Aber auch die fürsorgerische Familiendiagnose hat ein neues Schema erhalten:

  • Einkommen (maximal, auskömmlich, minimal; +, +-, -)
  • Wohnung (geräumig, ausreichend, unzureichend; +,+-,-)
  • Arbeitsbelastung des Vaters (überlastet, ausgelastet, nicht ausgelastet; +,+-,-)
  • Arbeitsbelastung der Mutter (überlastet, ausgelastet, nicht ausgelastet; +,+-,-)
  • Kind (ehelich, unehelich, vorehelich, außerehelich, unbekannt)
  • Familienmitglieder (Text, Code)
  • Bei wem ist das Kind? (Text, Code)
  • Zusammenhalt der Familie
  • Konfession der Eltern des Kinds (Vater, Mutter)
  • Konfession des Kinds;
  • Schuljahrgang

Schulsituation

  • Schulart (Hilfsschule, Volksschule, Berufsschule, Fachschule, Hochschule,…)
  • freier Bericht

Hier lassen sich als neue Variablen besonders die Konfession und die Schulart hervorheben.

Quelle: Foerster, S. (2013). Von den „Deutschen Nachkriegskindern“ zu einer Längsschnittstudie der Entwicklung über die Lebensspanne. Evaluation der Methodologie einer Stichprobenreaktivierung (Diplomarbeit). Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn, Anhang.


Sascha Foerster

Twitter

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.