Fernsehbeitrag bei 3sat nano: „Vergessene Akten helfen der Forschung“

Aus dem Besuch bei einem Nachkriegskind (mit Kamerateam) ist der Beitrag bei 3sat nano entstanden, den man sich ab dem 25. Juni 2014 jederzeit in der 3sat Mediathek anschauen kann. (Glücklicherweise gibt es keine Depublizierungspflicht der Mediatheken bei wissenschaftliche Sendungen.)

„Mit lange vergessenen Unterlagen der Nachkriegszeit untersuchen Bonner Psychologen, wie sich das Leben dieser Generation entwickelt hat. Die Akten lagerten jahrelang im Keller des Bonner Instituts für Psychologie. Die Forscher wollen wissen, ob sich die Zukunftspläne von Kindern in den 1950er Jahren erfüllt und wie sie die Nachkriegszeit erlebt haben. ‚Wir haben die einmalige Chance, dass wir die Ergebnisse von damals mit den Resultaten von heute direkt vergleichen können“‚ sagt Uwe Kleinemas vom Zentrum für Alternskulturen der Uni Bonn. Man vergleiche die objektiven Resultate, aber auch Einstellungen, Meinungen und Erinnerungen der Menschen. ‚Beispielsweise, was man damals sich vorgestellt hat, wie die Zukunft werden würde, kann man direkt vergleichen, an jedem Einzelfall.'“1

Hier geht es direkt zum Video:
http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=44354

Wer wissen will, was „hinter den „Kulissen“ passiert ist, dem möchte ich den folgenden Blogartikel empfehlen:
http://zakunibonn.hypotheses.org/932

  1. http://www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/177295/index.html []

Sascha Foerster

Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 27. Juni 2014

    […] Fernsehbeitrag bei 3sat nano: „Vergessene Akten helfen der Forschung“ (Deutsche Nachkriegskinder… 38 mal geshared […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.