1. Crowdfunding-Newsletter für die „Suche nach den Nachkriegskindern“

Hallo liebe Crowdfunder,

nach einem sehr spannenden Finale hat es also doch noch geklappt und die Arbeit konnte sofort weitergehen. Der erste Monat war sehr ereignisreich und ich komme im Dokumentieren nicht immer ganz nach. Doch bevor ich auf einige Blogartikel verweisen möchte, habe ich noch eine wichtige Frage:

Wer als Dankeschön diesen Newsletter ausgewählt hat, hat optional auch die Möglichkeit der Namensnennung 3.0. (http://zakunibonn.hypotheses.org/915)
Ich möchte ich es wie folgt handhaben: Wer NICHT genannt werden möchte, schreibt mir eine kurze formlose Email. Wer noch ein Bild oder eine Verlinkung hinzufügen möchte, kann mir diese natürlich ebenfalls zusenden.

Zuerst habe ich nach Abschluss des Crowdfundings einen langen Artikel mit einem Rückblick geschrieben, der unter dem Motto: „Mehr Wissenschaft wagen“ steht.
http://www.saschafoerster.de/2014/02/wissenschafts-crowdfunding-fuer-die-deutsche-nachkriegskinder-studie-mehr-wissenschaft-wagen/

Das Wagnis ist gelungen, also möchte ich nicht nur Danke sagen, sondern auch meine versprochenen Dankeschöns einlösen. Mittlerweile habe ich die Bücher bestellt und die Namensnennung auf der Webseite vorbereitet.
http://zakunibonn.hypotheses.org/915
Manche andere Dankeschön muss ich noch einlösen. Für Unternehmer war es interessant eine Rechnung zu bekommen. Diese habe ich letzte Woche versendet. Eine Spendenquittung kann ich leider nicht ausstellen.

Gestern haben wir dann mit einem WDR-Kamerateam ein „Nachkriegskind“ besucht. Sie war die Erste, die noch mal selbst Einblick in ihre Akte bekommen hat. Um 7 Minuten Film zu drehen, gehen schon mal zwei Tage Drehzeit drauf.
Ein paar Fotos vom Dreh und persönliche Eindrücke gibt es dazu in folgendem Beitrag:
http://zakunibonn.hypotheses.org/932

Und heute habe ich mir das erste „Gehalt“ vom Treuhandkonto überwiesen und einen Dauerauftrag eingerichtet.

Wie geht es nun weiter?
Zum einen programmiere ich die Datenbank weiter. Nächste Woche muss ich die Adressen von mehreren hundert Einwohnermeldeämtern hinzufügen, dann kann eine die Recherche wieder starten.
Zum anderen bereite ich eine Promotionsvereinbarung vor, dazu muss ich mich aber noch mit den Professoren treffen und besprechen.
Diese möchte ich darin unterstütze möglichst bald Forschungsgelder für eine umfangreiche Nachfolgestudie zu beantragen, bei der alle Nachkriegskinder untersucht werden können, die ich in diesem Jahr noch suche.

Zwischendurch gibt es Neuigkeiten auch bei Facebook, Twitter und im Blog:
https://www.facebook.com/nachkriegskinder
https://twitter.com/nachkriegskind
http://zakunibonn.hypotheses.org

Wer Interesse hat, sich einmal die Methoden der damaligen Untersuchung anzuschauen, wird dort fündig:
http://zakunibonn.hypotheses.org/category/methoden-und-variablen

Ich verabschiede mich zumindest hier bis zum nächsten Monat und bin gespannt, wie es weiter geht!

Mit herzlichen Grüßen
Sascha Foerster


Sascha Foerster

Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.