2. Crowdfunding-Newsletter für die „Suche nach den Nachkriegskindern“

Hallo liebe Crowdfunding-Community!

heute gibt es (leider etwas verspätet) den 2. Newsletter für das Crowdfunding der „Suche nach den Nachkriegskindern“. In den letzten drei Monaten ist viel passiert!

Die Suche

Am wichtigsten ist natürlich die Suche nach den Nachkriegskindern. Wir haben mittlerweile mehrere hundert Briefe an Einwohnermeldeämter gesendet. Der aktuelle Stand der Suche sieht so aus: Wir haben 1790 von insgesamt 4095 ehemaligen Teilnehmern gefunden. Dazu haben wir in 4 Runden Einwohnermeldeämter angeschrieben.
DENK-R_Datenbank
Im nächsten Monat werden wir die Runde 5 starten und dazu auch noch einmal die Einwohnermeldeämter anschreiben, die uns bisher noch keine Antwort gegeben haben.
Es wird aber auch deutlich, dass wir nur noch wenige zusätzliche Teilnehmer über die Einwohnermeldeämter finden können. In meiner Diplomarbeit habe ich prognostiziert, dass man mit 6 Runden maximal 2100 Personen wiederfinden kann. Wir versuchen natürlich so viele wir nur möglich zu finden.

Öffentlichkeitsarbeit

In den letzten Monaten gab es ein hohes Medieninteresse. Über die Suche nach den Nachkriegskindern wurde ja bereits vor Ende des Crowdfundings im General Anzeiger Bonn berichtet. Mittlerweile gab es einen Bericht in der WDR Lokalzeit Bonn, bei WDR5 „Neugier genügt“ und in weiteren Lokalzeitungen in Grevenbroich und Nürnberg.
Ich habe auch einen Vortrag bei der Socialbar gehalten und mehrere Podcastinterviews gegeben. Darüber habe ich fast jedesmal gebloggt:
WDR Lokalzeit:
WDR5 „Neugier genügt“:
Präsentation bei der SocialBar Bonn:
Interview für den Podcast „Stimmen der Kulturwissenschaften“
Interview im Podcast: „Schwamtaler“
Es war für mich sehr lehrreich in all diesen verschiedenen Medien aufzutreten. Gerade die Bedeutung und Reichweite der klassischen Medien darf man nicht unterschätzen, wenn man internetaffin ist. Trotzdem ist es immer wieder schön, die Freiheit eines Podcasts zu haben, der auch mal eine Stunde dauern darf.

Rückmeldungen von Nachkriegskindern

Die Berichterstattung diente einerseits dazu, dass Projekt bekannt zu machen und Wissenschaftskommunikation zu betreiben, andererseits hat es auch dabei geholfen, weitere Studienteilnehmer wieder zu finden. Dazu kommt, dass einige Menschen Erfahrungsberichte beisteuern, sei es Psychotherapeuten oder auch Nachkriegskinder. So haben sich bei uns sechs Nachkriegskinder aufgrund der Medienberichte gemeldet, die wir sonst nicht gefunden hätten. Dabei meldeten sich viele ältere Menschen, die den Wunsch haben über ihre Erfahrungen zu reden, auch wenn sie keine ehemaligen Teilnehmer der Studie sind. Auch darüber habe ich gebloggt:
Beitrag über die Rückmeldungen von Nachkriegskindern (mit Analyse der einzelnen Medien)
Weitere persönliche Kommentare und Erfahrungsberichte von Nachkriegskindern

Weiterfinanzierung und Promotion

Das Crowdfunding ermöglicht mir es ein Jahr lang in der Forschungsgruppe „Deutsche Nachkriegskinder – revisited“ zu arbeiten, bis zum 6. Februar 2015 sind es also noch 9 Monate. Mein Ziel ist es, die Suche nach den Nachkriegskindern fortzusetzen und damit die Antragstellung für eine Nachfolgestudie zu unterstützen.
Es gab mittlerweile einige weitere Treffen mit den Professoren der Forschungsgruppe um eine Forschungsantrag zur Förderung des Gesamtprojekts vorzubereiten. Bei diesem Nachfolgeprojekt sollen die Nachkriegskinder nochmals untersucht werden. Im nächsten Schritt werden einzelne Modulverantwortliche sich treffen und darauf hin hoffentlich die entsprechenden Teile des Antrags schreiben.
Für eine Promotion schwanke ich bei der Themenwahl, aufgrund der Unwägbarkeiten, ob ein solcher Antrag schnell genug und erfolgreich gestellt werden kann. Wenn ich innerhalb der Psychologie promoviere, brauche ich Zugriff auf die Stichprobe und vor allem die Akten. Dieser Zugriff wird aber erst möglich sein, wenn die neue Nachkriegskinder-Studie läuft. Da es sich dabei durchaus um Monate bis wenige Jahre handeln kann oder ein Antrag auch nicht erfolgreich sein kann, überlege ich eine historische Promotion zu schreiben. Dazu habe ich erste Vorgespräche geführt und werde im Laufe der nächsten beiden Monate ein Exposé vorbereiten. Der Vorteil der historischen Promotion ist, dass ich sofort beginnen könnte die Akten und Protokolle auszuwerten, doch damit untersuche ich eben nicht die Nachkriegskinder, für die ich mich besonders interessiert hätte.
Ein Thema, dass ich gerne weiter untersuchen würde, wäre nämlich Angst und Angststörungen in dieser Generation. Ich habe bereits meine Magisterarbeit zur „Angst vor dem Koreakrieg. Adenauer und die westdeutsche Bevölkerung 1950“ geschrieben. Die Untersuchung der Nachkriegsgeneration, die ja auch einen Krieg miterlebt hat, nämlich den Kalten Krieg, würde mich gerade aus dieser Perspektive besonders interessieren.
Die Magisterarbeit gibt es übrigens auch als Buch zu bestellen. Auf Anfrage schicke ich gerne das Buch als Datei kostenlos zu.

Ausblick

Letzte Woche habe ich damit begonnen Erfahrungen in der Digitalisierung von Büchern und Akten zu sammeln. Ein Bericht über die rasanten technischen Entwicklungen auf diesem Gebiet (mit einem Video) habe ich im Nachkriegskinder-Blog veröffentlicht:
Auf meiner Agenda stehen aber noch viele weitere Punkte: Die Datenbank-Software für die Suche möchte ich später gerne veröffentlichen und die Liste der Einwohnermeldeämtern veröffentlichen und erweitern. Das ist gar nicht so einfach und wird noch etwas Arbeit in Anspruch nehmen. Ich möchte auch das Thema Crowdfunding in der Universität Bonn etablieren und deswegen mit der dortigen Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit sprechen.
 Natürlich werde ich weiter über den Stand des Projekts bloggen. Darüber hinaus gibt es immer wieder bei Facebook, Twitter und auf der Sciencestarter-Seite alle aktuellen Informationen:
Wenn es noch Fragen gibt, stehe ich natürlich unter meiner Emailadresse zur Verfügung!
Herzliche Grüße!
Sascha Foerster

Sascha Foerster

Twitter

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.